Damit die Biotonne nicht einfriert

TEILEN
Die Biotonne im Winter am besten mit altem Zeitungspapier auskleiden, dann friert der Biomüll nicht an der Tonne fest. Foto: Wolfgang Aull/Abfallwirtschaftsbetrieb des Landkreises Haßberge

Der Frost macht auch vor dem Biomüll nicht halt. Damit dieser nicht an die Biotonne festfriert, was unweigerlich zu erheblichen Problemen bei der Entleerung der Biotonne führt, gilt es vorbeugende Maßnahmen zu ergreifen.

„Entscheidend ist“, so Abfallberater Wolfgang Aull, „dass der feuchte Biomüll nicht in Kontakt mit der Innenwand der Biotonne kommt.“ Dazu gibt er folgende Tipps:

  • Lassen Sie die Bioabfälle bereits in der Küche gut abtropfen.
  • Packen Sie den Biomüll immer gut ein. Benützen Sie hierfür am besten gleich die Papiertüten vom Bäcker oder vom Metzger sowie Zeitungspapier. Das Papier saugt vorhandene Restfeuchte auf.
  • Kleiden Sie das Biomüllgefäß nach der Entleerung, insbesondere am Boden, mit Eierschachteln oder mit verknülltem Zeitungspapier aus.

Wer die Möglichkeit hat, kann darüber hinaus noch als weitere Maßnahme die Biotonne an einen frostsicheren Platz stellen.

Keinesfalls darf man Glanzpapier, verpackte Lebensmittel sowie Plastiktüten in die Biotonne werfen. „Hierbei handelt sich um Störstoffe, die der Verwertung des Biomülls zum Kompost hinderlich sind“, weiß Abfallberater Wolfgang Aull. „Diese müssen mühselig, weitgehend per Hand, aussortiert werden und verschlechtern darüber hinaus die Qualität des Fertigproduktes Kompost.“

Wer noch Fragen zur richtigen Pflege der Biotonne im Winter oder allgemein zum Thema „Abfallwirtschaft im Landkreis Haßberge“ hat, kann sich geren an Abfallberater Wolfgang Aull melden, Telefon 09521/27-712, oder E-Mail: abfallberatung@awhas.de.