Leckere Martinswecken für den Martinstag

TEILEN
Foto: Christian Schwier, fotolia.com

Kommenden Sonntag, am 11. November, ist Martinstag. Hier erfahren Sie, was es mit dem Tag auf sich hat – und wie Sie selbst leckere Martinswecken backen können.

Kaum ein anderer Gedenktag wird so gerne gefeiert, wie der des heiligen St. Martin von Tours. Seine Nächstenliebe berührt uns heute noch und hat für Kinder und Erwachsene gleichermaßen eine Vorbildfunktion. Bis heute haben sich reichlich Bräuche rund um den Martingstag erhalten; und Leckereien wie Martinsgänse oder Martinswecken sind im wahrsten Sinne des Wortes auch heute noch „in aller Munde“.

Martin, Martin, Martin war ein frommer Mann…

Die Geschichte des heiligen St. Martin ist den meisten wohl gut bekannt – bereits im Kindergarten werden die Taten des Heiligen den Kleinsten nahegebracht. Dabei wirkt sein Vorbild ganz unabhängig von Religion und Glaube.

Sollten Sie sich die Geschichte noch einmal kurz ins Gedächtnis rufen wollen, werfen Sie doch einen Blick in das Video der Diözese Würzburg:

Ich geh‘ mit meiner Laterne und meine Laterne mit mir…

In vielen Gemeinden wird der Martinstag von Kindergärten und Schulen gestaltet. Meist gibt es einen Gottesdienst mit anschließendem Laternenumzug, bei dem der hl. Martin auf dem Pferd voranreitet und die Legende von der Teilung des Mantels nachgestellt wird.

„… da oben leuchten die Sterne, hier unten leuchten wir.“

Bei diesen Umzügen laufen die Kinder mit ihren bunten, leuchtenden Laternen und singen verschiedenste, fröhliche Lieder. So kommt auch in den kältesten November-Abend Wärme und gute Laune.

Nach den Umzügen gibt es Martinsgänse und Martinswecken; häufig werden diese auch im Gedenken an St. Martin miteinander geteilt.

Anzeige

Rezepttipp: Martinswecken nach Landfrauenart

Zutaten:
200 g Magerquark (abgetropft)
100 ml Speiseöl
100 ml Milch
100 g Zucker
1 Pck. Vanillezucker
etwas Zitronenschale
1 Prise Salz
400 g Mehl
1 Pck. Backpulver

2 Eigelb zum Bestreichen
nach Belieben Rosinen

Weckmänner nach Landfrauenart
Foto: emmi, fotolia.com

Zubereitung:
Alle Zutaten (ausgenommen Eigelb und Rosinen) zu einem Teig verarbeiten und 30 Minuten im Kühlschrank ruhen lassen.

Aus dem Teig einzelne Wecken, Weckmänner oder Martinsgänse formen.

Tipps für die Zubereitung von Weckmännern:
Aus dem Teig Kugeln formen und zu einer Rolle rollen. Für den Kopf der Weckmänner einen Teil abtrennen, den Rest weiterrollen. Für die Arme im oberen Teil der Rolle mit einem Messer schräg einschneiden; für die Beine von unten in die Mitte einschneiden. Arme und Beine vom Körper weglegen.
Für das Gesicht können Rosinen als Augen in den Teig gedrückt werden.

Die Martinswecken auf ein mit Backpapier ausgelegtes Backblech legen und mit Eigelb bestreichen.

Bei 175°C 15 – 20 Minuten backen.

"Mit den Landfrauen durch's Jahr": Koch- und Backbuch
Anzeige

Die Landfrauen aus den Haßbergen

Zum 70-jährigen Bestehen der Landfrauen im Bayerischen Bauernverband erschien das Koch- und Backbuch „Mit den Landfrauen durch’s Jahr“ mit weiteren, traditionellen Gerichten, Informationen über regionale Lebensmittel und Hintergründen zu Bräuchen, Traditionen und Festtagen.

Die Landfrauen im Bayerischen Bauernverband Kreisverband Haßberge übernehmen vielfältige Aufgaben und pflegen das kulturelle Leben auf den Dörfern und in den ländlichen Regionen. Mehr Informationen zu den Aktivitäten der Landfrauen finden Sie hier.

 

Das könnte Sie auch interessieren …
Zwetschgenknödel nach Landfrauenart
Einfach, schnell und lecker: Kartäuserklöße