Dem Geschmack von morgen auf der Spur

Der Geschmack von mprgen
Nach dem Geschmack von morgen suchen: Getränkeexperten arbeiten in Forschungszentren unentwegt an neuen Kreationen und Rezepturen. Foto: djd/Coca-Cola/Imagera

Die Entwicklung neuer Erfrischungsgetränke benötigt viele Schritte

(djd). Weniger süß, aber dennoch der volle Geschmack. Neue, teils exotische Geschmacksrichtungen und dazu eine ansprechende Farbe. Geschmäcker variieren und ändern sich mit der Zeit, auch und gerade was Getränke betrifft. Eine fruchtige Erfrischung darf es gerne sein, aber bitte nicht mehr so gezuckert wie noch vor einigen Jahren – so lautet in Zeiten einer bewussten Ernährung beispielsweise der Wunsch vieler Verbraucher. Doch was ist morgen angesagt, welche Geschmäcker liegen zukünftig im Trend? Fachleute arbeiten laufend daran, was wir in Zukunft trinken.

Ein Jahr von der Rezeptur bis zur Fertigstellung

Geshcmack seit 1940
Erfunden wurde die bis heute beliebte Limonade in Deutschland, und zwar bereits im Jahr 1940.
Foto: djd/Coca-Cola

Andere Länder, andere Geschmäcker: Vorlieben bei der Ernährung unterscheiden sich häufig von Land zu Land deutlich. Auch dies haben beispielsweise die Experten im Innovationszentrum von Coca-Cola zu berücksichtigen. Neue Rezepturen oder auch kleinere Verpackungseinheiten für die Zukunft werden in den Räumlichkeiten in der belgischen Hauptstadt Brüssel oft monatelang erprobt und immer weiter verbessert, bevor sie in den Handel kommen. Bis zu 400 neue Produkte entstehen auf diese Weise Jahr für Jahr, zum Beispiel die Fanta-Varianten „Wildberries“, „Pink Grapefruit“ oder „Mango“. Bis neue Varianten in die Regale kommen, sind nach der Entwicklung der Rezeptur viele weitere Schritte notwendig. Dazu gehören technische Tests, die Zertifizierung der Lieferanten, die Fertigstellung der Rezeptur und schließlich Testabfüllungen. „Bis zu einem knappen Jahr kann ein Entwicklungsprozess dauern, bis das Endergebnis rundum passt“, sagt Harald Huegel aus der Produktentwicklung des Getränkeherstellers.

Anzeige
Anzeige

Weniger Zucker, voller Geschmack

So sehr sich die geschmacklichen Vorlieben bereits innerhalb der europäischen Länder unterscheiden, so ist doch ein Trend grenzübergreifend festzustellen: der Wunsch nach zucker- und somit kalorienreduzierten Erfrischungsgetränken. „Das soll natürlich nicht mit Geschmackseinbußen bei den Rezepturen einhergehen. Im Gegenteil, die Herausforderung liegt darin, den runden Geschmack des Erfrischungsgetränks auch mit weniger Kalorien beizubehalten“, erklärt Dr. Carolin Seitz, Ernährungsexpertin bei Coca-Cola. Die Fachleute im Brüsseler Entwicklungszentrum arbeiten daran, den Zuckeranteil in den Erfrischungsgetränken um weitere zehn Prozent bis zum Jahr 2020 zu reduzieren. Das Ziel des Herstellers lautet, in Zukunft die Hälfte des Verkaufsvolumens mit kalorienfreien oder -reduzierten Getränken zu erzielen – und damit genau den Geschmack der Zukunft zu treffen.

Könnte Sie auch interessieren:
Leichter genuss