Mit dem Frühling kommt der Schnupfen

TEILEN
Die beiden lassen sich das erste Eis der neuen Saison schmecken - viele Menschen werden jetzt allerdings auch noch von Erkältungen geplagt.
Foto: djd/metavirulent

Warum erkältet man sich jetzt so leicht und wie bleibt man fit?

(djd). Wenn es auf den Frühling zugeht, haben Schnupfenviren oftmals leichtes Spiel. Denn der Winter hat dem Immunsystem einiges abverlangt. Um die Abwehrkräfte wieder zu stärken, sollte man jetzt besonders auf eine gesunde und ausgewogene Ernährung mit viel Obst und Gemüse achten. Auch regelmäßige Bewegung an der frischen Luft, Saunagänge und Wechselduschen können dazu beitragen, dass Immunsystem wieder auf Vordermann zu bringen.

Sechs Tipps, wie man bei einer Infektion gegenhalten kann

Auch wenn die Sonne endlich immer kräftiger wird, im Frühling kann es morgens und abends noch empfindlich kalt werden. Wer jetzt nicht warm genug angezogen ist, läuft Gefahr, sich zu erkälten. Empfehlenswert ist das Zwiebelprinzip, sodass man die Kleidung den Temperaturen anpassen kann. Ist die Erkältung schon im Anmarsch, kann man mit einigen Maßnahmen „gegenhalten“.

Mit Bewegung an der frischen Luft kann das Immunsystem nach dem Winter gestärkt werden.

Mit Bewegung an der frischen Luft kann das Immunsystem nach dem Winter gestärkt werden.
Foto: djd/metavirulent

– Erkältungsviren verschaffen sich zumeist über die Nasenschleimhäute Zutritt zum Körper. Wird die Nase schön feucht gehalten, beispielsweise mit einem Meerwasser-Nasenspray, fällt es dem Organismus wesentlich leichter, diesen Angriff abzuwehren.

– Bei den ersten Anzeichen einer Erkältung eingenommen, können homöopathische Arzneimittel wie zum Beispiel metavirulent (rezeptfrei in der Apotheke) zu einer raschen Linderung der Symptome beitragen oder sogar den Infekt im Anfangsstadium stoppen.

– Viel trinken, damit die Schleimhäute nicht austrocknen. Während Tees mit Spitzwegerich und Thymian die Bronchien beruhigen, lindert eine heiße Zitrone mit Honig die Halsschmerzen.

– Eine selbstgemachte Hühnerbrühe hilft gegen die „laufende“ Nase. Die entzündungshemmende Wirkung der Brühe wurde wissenschaftlich nachgewiesen. Ganz nebenbei befeuchtet der heiße Dampf die Schleimhäute, was den Abfluss des Sekretes in den Atemwegen fördert.

– Nasenspülungen sind wie „Händewaschen” für die Nasenschleimhaut und bewirken deren Abschwellen sowie die Reduktion der Nasensekretion.

– Generell sollte man bei einer Erkältung das Rauchen vermeiden, denn es verschlimmert Erkältungssymptome, weil es die Bewegung der Flimmerhärchen in der Nase hemmt.

Mit diesen Tipps lassen sich Infekte der Atemwege oftmals bereits im Anfangsstadium stoppen, sodass Betroffene schon bald wieder das Frühlingswetter genießen können.