Ich will bei Oma und Opa übernachten

TEILEN
Oma ist die Beste - Großeltern haben oft viel Zeit und Geduld für ihre Enkelkinder.
Foto: djd/Ferrero/thx

So wird die Zeit mit den Großeltern zu einem tollen Erlebnis

(djd). Die meisten Kinder freuen sich riesig, bei ihren Großeltern zu sein, stehen sie bei Oma und Opa doch oft im Mittelpunkt. Hier gibt es das Lieblingsessen, gemeinsame Spiele, spannende Geschichten. Sie können mit Großmama Kuchen backen und mit Großpapa im Garten werkeln. Und auch die Eltern freuen sich, die Kleinen in liebevollen Händen zu wissen, während sie ihre Zweisamkeit genießen. Doch vielen Kindern fällt es anfangs schwer, stundenlang ohne Mama und Papa zu bleiben oder gar in der ungewohnten Umgebung zu übernachten. Je besser die Vorbereitung, umso größer ist die Chance, dass die Exklusiv-Zeit mit Oma und Opa ein voller Erfolg wird.

Eingewöhnung Schritt für Schritt

Egal ob Kindergarten, Großeltern oder Babysitter: Wenn das Kind für längere Zeit in die Obhut anderer Personen gegeben wird, sollten die Eltern den Zeitraum ihrer Abwesenheit schrittweise verlängern. So weiß der Nachwuchs, Mama und Papa kommen immer wieder. Das Kopfkissen, der Teddy und die Kuscheldecke von zuhause vermitteln ebenfalls Sicherheit. Zum „Üben“ für die erste Solo-Nacht können Eltern gemeinsam mit dem Kleinen in der neuen Umgebung schlafen. Wichtig für die Premiere: Per Handy für Notfälle erreichbar bleiben.

Rituale vermitteln Geborgenheit

Bei einem längeren Aufenthalt außer Haus fehlen die vertraute Umgebung und die Bezugspersonen gleichzeitig. Daher ist es umso wichtiger, gewohnte Rituale einzuhalten wie das gemeinsame Zähneputzen am Morgen, die Gute-Nacht-Geschichte vorm Schlafengehen oder die kleine Nascherei am Nachmittag. Besondere Freude haben Kinder, wenn zur Süßigkeit etwa ein kuscheliger neuer Freund dazukommt, wie etwa das Plüschschaf oder der Löwe aus dem Maxi Mix der Marke kinder.

Mainka Apotheke Haßfurt
Anzeige

Tolle Spielsachen lenken ab

Viele Eltern denken zwar daran, Spielzeug zu den Großeltern mitzugeben – doch nichts ist für ein Kind langweiliger als das, mit dem täglich gespielt wird. Es lohnt sich, neue Dinge bereitzuhalten, die dem Kind gut gefallen und mit denen es bei Oma und Opa spielen darf. Tipp: Mithilfe von Handpuppen, wie dem Nestbesetzer mit kinder joy im Inneren, kann sich der Nachwuchs beim Rollenspiel auf spielerische Weise ausdrücken. Er kann die witzige Vogelpuppe sagen lassen, was ihm selber auf dem Herzen liegt.

Regeln festlegen

Da viele Großeltern ihre Enkel gerne verwöhnen, ihnen jedoch ungern etwas verbieten, braucht es feste Regeln für alle. Zudem sind Senioren oft weniger belastbar, als es die Kinder von den Eltern gewöhnt sind. Auch ein Dreikäsehoch kann schon Rücksicht nehmen und etwa die Lautstärke während des Spielens reduzieren. Bücher zum Thema „Besuch bei den Großeltern“ halten Tipps bereit und helfen dabei, vorab Fragen zu klären.