Kinderschuhe damals und heute

TEILEN
Die große Auswahl von Kinderschuhen macht es Eltern heute einfach, die optimalen Schuhe für den Nachwuchs zu finden.
Die große Auswahl von Kinderschuhen macht es Eltern heute einfach, die optimalen Schuhe für den Nachwuchs zu finden. Foto: Pexels, Pixabay

Von Verkümmerungsmaschinen zu passgenauen und trendigen Kinderschuhen

(djd). Schuhe schützen die Füße vor Wasser, Schmutz, Kälte und Verletzungen. Sie sollen gut aussehen und vor allem gut passen. Das gilt insbesondere für zarte Kinderfüße. Denn heute weiß man: Falsches Schuhwerk kann zu späteren Fußdeformationen sowie Hüft- und Rückenbeschwerden führen. Bei Kindern sind zu große oder zu kleine Schuhe besonders gefährlich, da ihre Füße noch weich und formbar sind und sich dem Schuh anpassen und nicht umgekehrt. Die große Auswahl von Kinderschuhen in verschiedenen Längen und Weiten macht es Eltern heute einfach, die optimalen Schuhe für den Nachwuchs zu finden. Bis zu Beginn des 20. Jahrhunderts jedoch hatten Kinderfüße einen schweren Stand.

Erstmals Kinderschuhe für rechten und linken Fuß

So waren Kinderschuhe nur eine verkleinerte Version der Schuhe für Erwachsene. Außerdem unterschied man nicht zwischen rechtem und linkem Fuß. Man glaubte, der Kinderfuß werde sich den Schuh schon passend machen. Die Folgen für die Fußgesundheit waren verheerend: Kinderschuhe seien „wahre Verkümmerungsmaschinen“, so das vernichtende Urteil des berühmten Naturheilkundlers Pfarrer Sebastian Kneipp. Mit der Gründung einer Schuhfabrik 1896 in Kleve, die ausschließlich Kinderschuhe produzierte, sollte sich dies ändern. Gustav Hoffmann und sein Schwager Fritz Pannier stellten nun erstmals Schuhe nach unterschiedlichen Leisten für rechte und linke Schuhe her – ein Meilenstein in der Produktion von Kinderschuhen. 1928 ließ Hoffmann beim Reichspatentamt in Berlin die Marke „elefanten“ für Kinderschuhe eintragen, die 2018 nun ihren 90. Geburtstag feiert. Weitere Informationen sowie einen Onlineshop gibt es unter www.elefanten.de.

Neue Entwicklungen zum Wohl der Kinderfüße

Kindgerechte Schuhe sind nicht nur modisch, sondern auch passgenau und strapazierfähig.
Kindgerechte Schuhe sind nicht nur modisch, sondern auch passgenau und strapazierfähig.
Foto: djd/elefanten

Kontinuierliche Forschungs- und Entwicklungsarbeit sorgten dafür, dass das Schuhwerk für kleine Mädchen und Jungen im Laufe der Jahrzehnte immer komfortabler und passgenauer wurde. 1955 etwa brachte das Unternehmen erstmals einen Lauflernschuh mit flexibler Laufsohle auf den Markt. Und mit der Einführung des Weiten-Maß-Systems WMS 1974 wurde ein wichtiger Meilenstein für passgenaue Schuhe gelegt. Für ein angenehmes Fußklima sorgen heute auch die unterschiedlichen Materialien. Ob wasserabweisende oder wasserdichte Textilien, luftdurchlässige und schnell trocknende Mesh-Materialien, hochwertiges Nappa- und Glattleder oder atmungsaktives Futter: Je nach Einsatzweck und Jahreszeit kann man entsprechend auswählen. Wissenswertes zum Thema Schuhkauf bei Kindern hält auch das Verbraucherportal Ratgeberzentrale.de unter www.rgz24.de/Kinderschuhgroessen bereit.