Schauraum für Medizindiagnostik

Strätz FN Schauraum für Medizindiagnostik im Firmensitz in Estenfeld bei Würzburg; Foto: e-studio Stefan Wollin

Strätz FN richtet neuen Schauraum für Medizindiagnostik ein. Der mainfränkische Medizintechnikdienstleister schafft mit dem neuen Präsentationsraum ein in der Region einzigartiges Angebot für Ärzte und medizinisches Fachpersonal.

Die Investition in neue Diagnose-, Behandlungs- und Therapiegeräte müssen auch in vollausgelasteten Arztpraxen sorgfältig abgewogen werden. Vor der Kaufentscheidung erwarten die Mediziner deshalb eine fundierte Beratung und die Möglichkeit, verschiedene Modelle in der Praxissituation zu testen.

Dies ist die Aufgabe von Praxisausrüstern wie der Strätz FN GmbH aus Estenfeld bei Würzburg. Mehr als eintausend niedergelassene Ärzte, Krankenhäuser und weitere medizinische Einrichtungen im nordbayerischen Raum lassen sich von Strätz-Mitarbeitern beraten und beliefern. Im Zuge der rasant voranschreitenden technischen Entwicklung in der Medizintechnik hilft das Estenfelder Beraterteam den Medizinern, den Überblick zu behalten.

Um die Testsituation zu optimieren und den laufenden Praxisbetrieb ihrer Kunden nicht zu beeinträchtigen, haben die Strätz-Verantwortlichen im vergangenen Vierteljahr in ihrem Firmensitz vor den Toren Würzburgs einen speziellen Schauraum eingerichtet. Direkt neben dem Eingangsbereich befindet sich nun auf achtzig Quadratmetern eine abgeschlossene Präsentationsfläche mit vorwiegend voll funktionsfähigen Ultraschall- und kardiopulmonalen Geräten.

Im direkten Vergleich können die Fachberater Systeme auf dem aktuellen Stand und dazu innovative Applikationen vorführen. Sowohl klassische Stand- als auch mobile Geräte stehen zur Verfügung. Ein Extraraum nebenan ist mit Licht- und Verdunklungstechnik sowie Akustik ausgestattet, um realitätsnahe Testsituationen zu schaffen.

Anzeige

„Wir wollen dem Arzt die Möglichkeit geben, verschiedene neue und gebrauchte Ultraschallsysteme unterschiedlicher Hersteller nicht nur anzuschauen, sondern auch in ungestörter Atmosphäre selbst zu testen und bei Wunsch auch gegeneinander zu vergleichen. Hierbei können unsere Fachberater für Sonographie direkt auf die Kundenwünsche und Fragen eingehen und sie gezielt auf die Bedürfnisse hin beraten“, erläutert Geschäftsführer Thomas Neundörfer, der zusammen mit Sohn Adrian das Familienunternehmen leitet.

„Treusorgend ein Leben lang begleiten“

Der Anspruch des Dienstleisters geht weit über den Produktverkauf hinaus. „Wir wollen unsere Kunden treusorgend ein Praxisleben lang begleiten, ihnen alles aus einer Hand bieten und sie niemals allein lassen“, beschreibt der erfahrene Fachmann die Beratungsphilosophie seines Hauses. Aus diesem Grund haben Vater und Sohn eine hohe Summe in den Schauraum investiert. Dazu kommen Geräte im Wert von etwa 150.000 Euro.

Als kompetente Verstärkung des Teams und für die neue Komponente zuständigen Fachberater konnte die Geschäftsleitung Dipl.-Ing. (FH) Carsten Heinold gewinnen, der eine langjährige Erfahrung auf dem Gebiet des diagnostischen Ultraschalls mitbringt. Auch er äußert sich von der Idee und den Möglichkeiten des Schauraums überzeugt: „Die Ruhe für eine gezielte Beratung auf die individuellen Bedürfnisse unserer Ärzte kann innerhalb der Praxen nicht gewährleistet werden. Genau diese Atmosphäre kann in unserem Schauraum realisiert werden. Auch die Vielfalt der Geräte spricht für eine Demonstration außerhalb der eigenen Praxisräume.“

Die Hauptvorteile für die Mediziner liegen darin, vorhandene Ausstattungsdefizite zu erkennen und zu beseitigen, indem sie die für ihre Praxisarbeit und die Abstimmung mit ihrem weiteren Equipment geeignetsten Apparate finden. Dadurch gewinnen sie mehr Zeit für die Arbeit am Patienten. Diese wiederum profitieren direkt von dem Mehr an Zuwendung und der Qualität der optimal eingestellten Medizintechnik.

Für Strätz wiederum bedeutet der Schauraum nicht zuletzt Zeitoptimierung. So kann sich das Beraterteam um mehr Kunden kümmern und dies näher und zielgerichteter, wenn diese ins Haus kommen. Zudem soll der Raum zukünftig auch für Schulungen und Workshops genutzt werden. Die offizielle Vorstellung planen Thomas und Adrian Neundörfer im Rahmen der nächsten Hausmesse im November dieses Jahres.