Römerschatz in neuem Glanz

TEILEN
Insgesamt 114 Objekte, darunter kostbare Bronzestatuen, die Figuren aus dem Götterhimmel der Antike darstellen, gehören zum Weißenburger Römerschatz.
Foto: djd/Museen Weißenburg/Mario Bloier

Wiedereröffnung des Weißenburger Römermuseums mit neuem Ausstellungskonzept

(djd). Kleine Bronzestatuen, die Figuren aus dem Götterhimmel der Antike darstellen, Votivbleche aus Silber, glänzende Reitermasken oder ein eiserner Klappstuhl, der als Badestuhl in den Thermen genutzt wurde: Insgesamt 114 Objekte aus der Römerzeit kamen im Jahr 1979 ans Tageslicht, als im fränkischen Weißenburg ein Lehrer beim Anlegen eines Spargelbeetes auf den „Römerschatz“ stieß. In den 250er Jahren nach Christus war der Schatz in den Wirren der germanischen Überfälle auf das römische Reich in der Nähe der Thermen vergraben worden. Zu sehen ist der sensationelle Fund im Weißenburger RömerMuseum. Nach zweijähriger Schließung und umfangreichen Umbaumaßnahmen wurde das Museum mit einer Neukonzeption der Ausstellung vor Kurzem wiedereröffnet – Informationen hierzu gibt es unter www.museen-weissenburg.de.

RömerMuseum erzählt Geschichten

 Nach umfangreichen Umbaumaßnahmen zeigt das Römermuseum seine Schätze nun in hellem und modernem Ambiente.
Nach umfangreichen Umbaumaßnahmen zeigt das Römermuseum seine Schätze nun in hellem und modernem Ambiente. Foto: djd/Museen Weißenburg/Mario Bloier

Die kostbaren Römerfunde leuchten in einer eigenen, dunklen „Schatzkammer“. Bei der Restaurierung der Stücke ergaben sich auch neue wissenschaftliche Erkenntnisse – so dass einige Statuen neu zusammengebaut wurden. Zudem tauchte eine nie veröffentlichte Fundskizze auf. Man geht inzwischen fest davon aus, dass der Römerfund kein vor anrückenden Feinden versteckter Tempelschatz war, sondern ein Diebesdepot.

Besucher können im Museum auch das damalige Leben am Limes in Bayern erkunden – und sich bereits im Erdgeschoss mit verschiedenen Helmen in einen „echten“ Römer verwandeln. Die Ausstellung präsentiert den Kulturaustausch zwischen Römern und Germanen, das alltägliche Leben der Soldaten im Kastell und das der Händler und Familienangehörigen im Lagerdorf. Mit Multimediaguides kann man den Alltag der Soldaten visuell und akustisch nacherleben.

Anzeige

Römerfest im Kastell Biricana

Auf die Spuren römischer Geschichte begibt man sich auch bei einer Besichtigung des imposanten Kastells Biriciana. Im September lohnt ein Besuch gleich doppelt: Vom 9. bis 10. September findet hier ein großes Römerfest statt. Römische Soldaten marschieren in das Kastell ein und entführen die Besucher in die Welt des antiken Biriciana. Bei Vorführungen kann man die Facetten des römischen Alltagslebens im Limesgebiet kennenlernen und auch selbst ausprobieren. Die Händler und Handwerker bieten verschiedenste Waren an, in Tavernen können Speis und Trank der Römer nach Rezepten des Apicius – ein römischer Feinschmecker der Antike – probiert werden und an mehreren Ständen dürfen nicht nur die kleinen Besucher selbst aktiv werden.