Alternative zum nervigen Preisvergleich

TEILEN
Wer blickt da noch durch? Viele Verbraucher sind von permanenten Online-Preisvergleichen genervt, so eine aktuelle Umfrage.
Wer blickt da noch durch? Viele Verbraucher sind von permanenten Online-Preisvergleichen genervt, so eine aktuelle Umfrage. Foto: djd/E.ON/PantherMedia/R. Philippe

Aktuelle Umfrage: Online-Schnäppchensuche ist oft mehr Frust als Lust

(djd). Ganz gleich, ob man ein Fernsehgerät kaufen oder einen Mobiltelefonvertrag abschließen will: Das Internet ermöglicht Vergleiche zwischen verschiedenen Anbietern binnen Sekunden. Findige Verbraucher können so manchen Euro sparen. Doch das ein oder andere Schnäppchen entpuppt sich als Reinfall oder teurer Vertrag mit langer Laufzeit. Kein Wunder, dass die ständige Jagd nach dem besten Angebot für viele Verbraucher zunehmend zu einer Qual wird. So haben zwei von drei Deutschen (67 Prozent) das Gefühl, heute mehr Kaufentscheidungen als noch vor zehn Jahren treffen zu müssen. Das ist das Ergebnis einer repräsentativen Statista-Studie im Auftrag von E.ON. Ob die Suche, das Vergleichen und die Auswahl des Anbieters Spaß macht oder eher nervt, hängt dabei zu großen Teilen von der Branche ab.

Anzeige

Ständige Preisvergleiche sind eine Last

Wenn es um Lifestyle und die Einrichtung des Zuhauses geht, surfen die Deutschen gerne durchs Netz, zeigt die Studie. So machen sich 88 Prozent der Befragten mit großer Freude auf die Suche nach dem richtigen Videostreaming-Anbieter oder Möbelhersteller, dicht gefolgt von Anbietern für Lebensmittel (85 Prozent) und Kleidung (83 Prozent). Ganz anders ist das bei Versicherungen und Energieverträgen. Mehr als die Hälfte der Deutschen fühlt sich genervt von ständigen Preisvergleichen der Krankenversicherung (51 Prozent), der Kfz-Versicherung (53 Prozent) und des Energieanbieters (54 Prozent). Jeder dritte Deutsche (34 Prozent) fühlt sich von der Auswahl des Energieanbieters laut Umfrage sogar regelrecht überfordert.

Im Trend liegen Prämien für Stammkunden

Abhilfe können Bonusprogramme bringen, von denen jeder Verbraucher profitiert, egal wie lange er bereits Kunde ist. Die nervige Aufgabe, sich jedes Jahr wieder nach einem neuen Anbieter umschauen zu müssen, entfällt. So haben Verbraucher beispielsweise mit E.ON Plus dauerhaft Vorteile. Statt einer einmaligen Prämie beim Anbieterwechsel erhalten sie Jahr für Jahr pro Vertrag 60 Euro Nachlass auf ihre Energiekosten und profitieren von einer Stromkostenbremse. Liegt der Verbrauch bis zu zehn Prozent über dem des Vorjahres, entfallen die zusätzlichen Kosten. Dazu müssten Kunden lediglich zwei oder mehrere Energieverträge, egal ob Strom, Heizstrom oder Gas, kombinieren. „Kunden innerhalb Deutschlands können ortsunabhängig zwei eigene Verträge oder auch Verträge mit Freunden, Nachbarn oder Verwandten bündeln, also auch mit dem Bruder im Nachbarort oder der Tochter, die zum Studieren in eine Unistadt gezogen ist“, erklärt Joachim Klein vom Energieanbieter E.ON. Jeder behält seine eigenen Verträge und Rechnungen, aber alle profitieren vom Preisnachlass und der Kostenbremse.