Philipp-Lahm-Schultour in Bad Neustadt

TEILEN
Die Philipp-Lahm-Schultour 2019 machte Station in der Werner-von-Siemens-Realschule in Bad Neustadt. Seit 2017 kooperieren die AOK Bayern und die Philipp-Lahm-Stiftung im Bereich der schulischen Gesundheitsförde-rung sehr erfolgreich. In Bad Neustadt erarbeiteten sich neun 5. und 6. Klassen in Workshops interaktiv jede Menge Wissen in den Bereichen „Bewegung“, „Ernährung“ und „Persönlichkeit“. Bei der Klasse 6b schauten auch (hintere Reihe von rechts) Schulleiter Thomas Schlereth, Projektlehrerin Nicole Gumbrecht, AOK-Direktor Frank Dünisch und AOK-Präventionsexperte Johannes Kiep vorbei : Foto: Lothar Zachmann, AOK

Philipp-Lahm-Stiftung und AOK machen sich für die Gesundheit der Schüler stark. Die Philipp-Lahm-Schultour macht Station in Bad Neustädter Realschule

Wie verändern sich Bewegungen bei 10 Kilo mehr an Körpergewicht? Was passiert, wenn das Sehvermögen nachlässt? Wie wünsche ich mir meinen perfekten Freund? oder: Welche Vorteile haben heimisches Obst und Gemüse?

Auf dieses und viele andere Fragen erarbeiteten sich die neun 5. und 6. Klassen der Werner-von-Siemens-Realschule Bad Neustadt diese Woche fundierte Antworten. Die Philipp-Lahm-Stiftung war über mehrere Tage zu Gast in der Schule und vermittelte gemeinsam mit der AOK altersgerecht die Themen „Bewegung“, „Ernährung“ und „Persönlichkeit“ in Form von interaktiven „Lern-Domes“ im Schulhof. In jedem Themenfeld wurden die Schüler in Form von Video-Botschaften des Fußballspielers Philipp Lahm an die Themen herangeführt. Ein Team von 5 Mitarbeitern der Stiftung begleiteten die Schülerinnen und Schüler durch den Parcours.

Die Schülerinnen und Schüler bekommen Begleitmaterialen zur nachhaltigen Umsetzung der Erkenntnisse

Zu Beginn der Aktionswoche nahmen über 100 Eltern interessiert am Elternabend teil und erfuhren von AOK-Präventionsexperten Johannes Kiep mit Unterstützung der Lehrerin Nicole Gumbrecht die Ziele und Inhalte der Präventions-Schultour. „Ganz toll wäre, wenn Sie als Eltern zu Hause das von den Kindern mitgebrachte Wissen in den bearbeiteten Themen auch in den Familienalltag mit einbringen“, so Johannes Kiep. Die Schülerinnen und Schüler bekommen Begleitmaterialen zur nachhaltigen Umsetzung der Erkenntnisse, werden mit Rezeptideen ausgestattet oder wissen mit den Gebrechlichkeiten der Großeltern besser um zu gehen. „Das Ziel ist, die Jugendlichen nachhaltig zu einer positiven Änderung des Lebensstils zu motivieren, weil Ihnen die Gesundheitsrisiken bestimmter Verhaltensmuster bekannt sind und sie auch die Auswirkungen interaktiv erleben können“, so die Lehrerin Nicole Gumbrecht.

Schulleiter Thomas Schlereth (links) und AOK Direktor Frank Dünisch (rechts) helfen den Schülern beim anle-gen der 10 Kilo schweren Gewischtsjacken. Hier testen die Schülerinnen und Schüler wie sich Übergewicht auf die Körperbewegungen auswirkt.Foto: Lothar Zachmann, AOK

Auch Schulleiter Thomas Schlereth und AOK-Direktor Frank Dünisch haben den Schüler-Workshop durch alle drei Themenfelder an einem Tag aktiv begleitet. Sie halfen beispielsweise den Schülern in die Gewichtsjacken, die ein Körpermehrgewicht von 10 Kilo simulieren und die Belastungen auf den Körper durch dieses Mehrgewicht erlebbar machen. „Mir war die Teilnahme unserer Schule an dieser Präventionsschultour ein wichtiges Anliegen und ich freue mich sehr, dass wir dieses Jahr ausgewählt wurden“, brachte Schulleiter Thomas Schlereth zum Ausdruck. Und AOK-Direktor Frank Dünisch ergänzte: „Uns als Gesundheitskasse ist wichtig, dass wir vom Kindergartenalter beginnend mit unserem „JolinchenKids“-Projekt, über das Grundschulpräventionskonzept „Klasse2000“ bis hin zu den Regel- und weiterführenden Schulen ein durchgängiges Präventionsangebot bis zum Schulabschluss ermöglichen. Die Philipp-Lahm-Stiftung ist mit diesem Konzept für die 5. und 6. Klassen dabei unser wichtigster Partner für diese Altersstufe.

Seit 2017 arbeiten AOK und Lahm-Stiftung bereits zusammen. In den ersten beiden Jahren nahmen bayernweit bereits 161 Klassen mit 4000 Kindern an der Schultour teil. In 33 Elternabenden wurden über 1200 Eltern erreicht und über die Social-Media-Kanäle wurden mehr als 1,3 Mio. Menschen über diese Aktion informiert.

Bis zum Schuljahresende dokumentieren die Bad Neustädter Schülerinnen und Schüler nun eifrig ihre Aktivitäten, die aus dieser Aktionswoche entstanden sind. Am Ende werden sie mit allen bei der Philipp-Lahm-Stiftung eingereichten Dokumentationsunterlagen an einem Wettbewerb aller teilnehmenden Klassen um den Hauptpreis bewerben: Einem persönlichen Besuch von Philipp Lahm in der Schule! Wir drücken die Daumen, dass dieser Wunsch in Erfüllung geht.