Kaltes Wasser, ein guter Zweck und eine Riesengaudi

TEILEN
Landrat Wilhelm Schneider und die Mitarbeiterinnen der Kreisentwicklung bei der Cold-Water-Grill-Challange
Rein ins eisige Nass heißt es bei der Kaltwasser-Grillchallenge, die derzeit auf Facebook kursiert: Landrat Wilhelm Schneider und die Mitarbeiterinnen der Kreisentwicklung nahmen die Herausforderung an und schürten bei klirrender Kälte den Grill an. Von der Aktion profitiert das neue Tierheim in Zell, dem der Landrat eine Spende überweist. Foto: Moni Göhr/Landratsamt Haßberge

Landrat Wilhelm Schneider und die Stabsstelle Kreisentwicklung wurden von Landtagsabgeordneten Steffen Vogel nominiert für die „Cold-Water-Grill-Challenge“, die gerade auf Facebook kursiert. Das ließ sich der Landrat natürlich nicht zwei Mal sagen und nahm die kuriose Herausforderung an.

Am Donnerstag in der Mittagspause wurde der Garten vor dem Kirschnergebäude kurzerhand in eine Strandoase verwandelt. Ein riesiger Sonnenschirm, farbenfrohe Planschbecken und bunte Hawaii-Blumenketten sorgten für das richtige Badefeeling. Die Mitarbeiterinnen der Kreisentwicklung waren mit Sonnenhut, luftigen Kleidern und Flip Flops angetreten, um bei frostigen Temperaturen zu grillen und Cocktails zu schlürfen. Auch Landrat Wilhelm Schneider kniff nicht und stellte sich barfüßig ins kalte Wasserbecken. Das Ganze wurde per Videoclip dokumentiert und auf Facebook veröffentlicht – das schreibt die Spielregel vor.

Anzeige

Das Kaltwassergrillen verfolgt auch einen guten Zweck: jeder, der sich der Challenge anschließt, kann einer gemeinnützigen Organisation eine Spende zukommen lassen.  Diesem Wunsch kommt der Landrat gerne nach: Über eine Finanzspritze können sich die Betreiber des neuen Tierheimes in Zell – die Tierschutzinitiative Haßberge – freuen.  Natürlich nutzte der Kreischef auch die Gelegenheit, drei weitere Gruppen zu nominieren, die dazu aufgefordert werden, innerhalb einer Woche die gleiche Challenge zu bewältigen. Wird die Frist nicht eingehalten, müssen sie den Nominierern Brotzeit und ein Fass Bier spendieren. Nominiert wurden: die Redaktion des Haßfurter Tagblatts, die Volkshochschule Haßberge und der Kreisjugendring.