Garten-Paradiese öffnen ihre Pforten

TEILEN
Der moderne Bauerngarten der Familie Pecoraro-Schneider im Frühlingkleid. Foto: Guntram lsamer/Landratsamt Haßberge

Das Gartennetzwerk Gartenparadiese Haßberge startet am Sonntag, 12. Mai, in der Zeit von 11.00 bis 17.30 Uhr mit einem besonderen Angebot in das Gartenjahr.

Drei Gartenbesitzer öffnen an diesem Tag erstmals ihre Gartenpforte für interessierte Gartenliebhaber, informiert der Kreisverband für Gartenbau und Landespflege Haßberge.

Folgende liebevoll gestaltete Gärten können besucht werden:

  • Der Kräutergarten des Schlosses Oberschwappach ist zusammen mit der historischen Parkanlage ein gartenkulturelles Highlight. Die Kräuterführerin Elisabeth Schertel mit ihrer Kräuterstube am Schloss Oberschwappach bietet Information zu den zahlreich vorhandenen Heilkräutern und deren Verarbeitung an. Über die selbst hergestellten Erzeugnisse informiert sie in der nahegelegenen Kräuterstube.
  • Unter dem Titel „Renaissance eines fränkischen Bauerngarten“ öffnet der Garten der Familie Pecoraro-Schneider in der J.-v.-Wolnbergstr. 54 in Knetzgau-Hainert seine Pforte. Der Garten verbindet sowohl traditionelle als auch moderne Elemente in diesem Bauerngarten. Interessante moderne Elemente sind die Gräser im Skulpturengarten oder die zahlreichen Hochbeete des Küchengartens.
  • Der romantische Garten der Familie Engelmann in der Thomas-Klingg-Steige 13 in Königsberg punktet mit trockenheitsverträglichen Pflanzen und Rosen. Vielfältig mit Stauden sind die Beetflächen bepflanzt, die den geschlungenen Hauptweg säumen. Das Haus im Provence-Stil mit großer Sonnenterrasse und schattigen Lauben-Sitzplätzen erinnert an die Leichtigkeit des Südens.
Anzeige

Um 11.00, 14.00 und 16.00 Uhr bieten alle drei Gartenbesitzer Führungen durch ihre Gartenparadiese an. Ein Unkostenbeitrag von drei Euro pro Person wird vor Ort erhoben. Nähre Informationen im Internet unter: www.gartenparadiese-hassberge.com.