Big Data auf dem Bauernhof –Innovationen made in Unterfranken

TEILEN
Foto: © AVTG, Fotolia.com

„Gibt´s im März zu viel Regen, bringt die Ernte wenig Segen“. Bauernregeln wie diese waren schon im Altertum bekannt und wurden von Generation zu Generation weitergegeben. Und heute? Da ist „Smart Farming“ die Bauernregel von einst. Dahinter verbirgt sich die Analyse von Ertragsdaten, Wetterdaten oder Satellitenbildern. Das Würzburger Start-up green spin GmbH macht solche Big-Data-Analysen für landwirtschaftliche Betriebe aller Größenordnungen verfügbar und wurde dafür bereits mehrfach ausgezeichnet  – zuletzt im Wettbewerb „Deutschland – Land der Ideen“ sowie als Würzburgs bestes Start-up 2016.

MIT EXAKTEN DATEN ANBAU UND ERNTE PLANEN

Die Unternehmensgründer rund um den Geologen Dr. Sebastian Fritsch haben eine App entwickelt, mit der alle verfügbaren Daten, die in der Landwirtschaft hilfreich sein können, automatisch heruntergeladen, aufbereitet und analysiert werden. Mofato (das steht für modern farmer’s tool) hilft Landwirten zum Beispiel, den optimalen Zeitpunkt für die Ernte zu finden. „Mithilfe der Daten kann der Landwirt auch die Düngung besser planen, eine Unter- oder auch Überversorgung vermeiden und somit seinen Ertrag exakt steuern“, erklärt Fritsch. In die Auswertung fließen immer auch aktuelle Satellitenbilder mit ein, so hat der Landwirt ständig einen Überblick darüber, wie es seinen Feldern gerade geht. „Das ist wie eine Art Frühwarnsystem.“ Die Ergebnisse der Daten-Berechnungen bildet Mofato auf digitalen Karten ab, die auch von modernen Landmaschinen ausgelesen werden können. So können zum Beispiel einzelne Bereiche eines Ackers aufgrund der genauen Daten gezielt und umweltschonend bewirtschaftet werden. Mehr Informationen unter www.greenspin.de

Artikel Quelle: Herzkammer Magazin

Innovation ist Schwerpunktthema der neuen HERZKAMMER – CSU Fraktionsmagazin wieder mit regionalen Schwerpunkten

STIMMKREIS HASSBERGE / RHÖN-GRABFELD –  „Bayern ist das Land der Innovationen“, erklärt Landtagsabgeordneter Steffen Vogel und ergänzt: „Aus Ideen werden Innovationen, wenn sie in neue Produkte, Verfahren oder Dienstleistungen münden, die sich dann auch erfolgreich auf dem Markt behaupten. Mit unserer Politik setzen wir die richtigen Rahmenbedingungen dafür“.

Neben den politischen Weichenstellungen und Initiativen zeigt die neue HERZKAMMER auch, wie innovativ Bayern in den verschiedensten Bereichen ist und stellt innovative Projekte und Unternehmen aus allen Regierungsbezirken vor. Ein weiteres Thema in der neuen HERZKAMMER: Digitalisierung. „Die Digitalisierung ist einer der Megatrends und Innovationstreiber des 21. Jahrhunderts. Sie ist Grundlage für Entwicklungen beim autonomen Fahren, in der Robotik und auch in unserem privaten Bereich“, so MdL Vogel. In der neuen HERZKAMMER wird das in einem Interview mit einem Digitalisierungsexperten deutlich, der von einem großen Wandel in der Berufswelt ausgeht.

„Wir als Politiker können diesen Wandel positiv begleiten“, ist sich der Stimmkreisabgeordnete sicher. „Das funktioniert aber nur dann, wenn wir die digitalen Chancen zu den Menschen bringen. Wenn wir alles dafür tun, dass jeder diese digitalen Chancen nutzen kann – egal, wo er wohnt, wie er ausgebildet und in welches Lebensphase er gerade ist.“

Die neue Ausgabe der HERZKAMMER ist seit heute unter https://www.herzkammer.bayern/hassberge-rhoen-grabfeld online. In der Onlineausgabe finden sich auch wieder Themen aus der Region.