Attacken reduzieren und Lebensqualität gewinnen

TEILEN
Ein Eisbeutel allein reicht nicht. Frauen, die regelmäßig unter Migräne leiden, brauchen eine langfristige Prophylaxe.
Foto: djd/Petasites Petadolex/PantherMedia/piotr_marcinski

Migräne natürlich vorbeugen

(djd). Rund zehn Prozent der Deutschen – zwei Drittel davon Frauen – leiden mehr oder weniger regelmäßig unter dem Gewitter im Kopf und seinen unliebsamen Begleiterscheinungen. Neben einseitigen Kopfschmerzen, die bis zu 72 Stunden anhalten können, gehören Beeinträchtigungen, wie Übelkeit, Erbrechen, Licht-, Lärm-, Geruchsempfindlichkeit zum komplexen Krankheitsbild einer Migräne. Zur Behandlung der anfallsartigen Beschwerden werden in der Akuttherapie neben gängigen Schmerzmitteln seit einigen Jahren erfolgreich spezielle Medikamente eingesetzt, die sogenannten Triptane. Um zu verhindern, dass ein Medikamentenübergebrauchskopfschmerz (MÜK) entsteht, sollten Schmerzpräparate jedoch nur an maximal zehn Tagen im Monat eingenommen werden.

Reizüberflutung vermeiden

Wer regelmäßig betroffen ist, sollte daher versuchen, den belastenden Schmerzmittelgebrauch mit Hilfe einer wirkungsvollen Vorbeugung (Prophylaxe) zu reduzieren. Experten raten Patienten auf einen Lebensstil zu achten, bei dem alles vermieden wird, was reizüberflutend und impulsiv auf sie wirkt. Ein geregelter Tagesablauf, mit gleichmäßig über den Tag verteilten Mahlzeiten gehört ebenso dazu wie feste Schlafenszeiten. Von Neurologen werden darüber hinaus häufig auch vorbeugend verschiedene Medikamente, wie Beta-Blocker oder Antidepressiva eingesetzt. Als besonders nebenwirkungsarm und gut verträglich gilt zudem eine pflanzliche Prophylaxe mit einem Pestwurzextrakt. Unter www.petadolex.eu gibt ein Migräneratgeber weitere Tipps zur Behandlung und Vorbeugung.

Wurzelextrakt kann Anzahl der Migränetage verringern

Die etwa in „Petasites Petadolex“ enthaltene europäische Heilpflanze wird seit der Antike zur Behandlung von Entzündungen und Geschwüren eingesetzt. Aus dem knolligen Wurzelstock der am Ufer von Flüssen und Bächen wachsenden Pestwurz wird ein patentierter Spezialextrakt mit stark krampflösenden, schmerzlindernden und entzündungshemmenden Eigenschaften gewonnen. Dieser wirkt entspannend und ausgleichend auf das vegetative Nervensystem. Und kann dazu beitragen, Migräneattacken und die Anzahl der Migränetage bis um nahezu 60 Prozent zu verringern. Zwei placebokontrollierte Studien belegen die Wirksamkeit des Pestwurz-Extrakts, den die Deutsche Gesellschaft für Neurologie (DGN) in ihre Therapieleitlinien aufgenommen hat.